> Zurück

Frühlingstreffen 2015 - Sektion Ostschweiz

Fridolin Spälti 13.06.2015

Bereits ca. 13.30 Uhr war der kleine Parkplatz ‚Gagoz‘ eingangs Balzers/FL von ‚Autos mit den vier Buchstaben‘ derart zu parkiert, dass keine andern Fahrzeuge mehr Platz hatten. Erfreulich, fanden sich doch 14 Saab mit total 27 Personen dort ein. So konnte, nach kurzer Begrüssung und Routenbeschreibung durch Ruedi Müller, pünktlich um 14.00 Uhr in Richtung St. Luziensteig gestartet werden.


In gemütlicher Fahrt über Land gelangte der Konvoi schliesslich zur Autobahneinfahrt Zizers und via A13 zum Anschluss Chur-Süd. Nach Fahrten um diverse Ecken waren schliesslich an der Felsenaustrasse 23b für alle 14 Fahrzeuge Parkplätze bereit. Dort wartete auch bereits Sacha Schibli, ein Aargauer in Chur, und Braumeister/Mitbesitzer der kleinen Hausbrauerei Stadtbier Chur AG. Sacha Schibli führte die Saableute in seine Brauerei und erzählte in blumigen Worten seinen, bzw. den Werdegang der Brauerei. Was 2009 auf dem Balkon, Wohnung/Badezimmer begann, dann in einer Garage seine Fortsetzung fand, ist nun in einem modernen, neuen Gebäude angekommen. Auch die anfänglichen Wirren, seien diese nun finanzieller Art oder durch Lieferverzögerungen von notwendigen Geräten hervorgerufen, haben sich gelegt und alles scheint nun in fast geordneten Bahnen zu verlaufen.

Sacha Schibli verstand es, die Leiden und Hoffnungen eines jungen Unternehmers zu schildern. In seinem Betrieb arbeiten bis zu 4 Leute, meist aus seiner Familie. Auch dass es im ‚Haifischbecken‘ der grossen Brauereien mit ihren diversen Beziehungen für einen Neuling nicht einfach ist, wurde deutlich. Es brauchte viel Durchhaltewillen und den starken Glauben an die eigenen Ideen. Dies zeigt sich vor allem bei Festen und Anlässen, wo es sehr schwierig ist, da die ‚Grossen‘ immer stark auf die Preise drücken können. Nun, jetzt scheint es aber zu laufen und die 20 hl Brauanlage ist seit Juli 2012 in Betrieb und im September 2012 konnte das erste, nun beliebte, Stadtbier ‚Made in Chur‘ im grösseren Rahmen abgefüllt und in den Handel gebracht werden. Mittlerweile ist es in der Region Chur bei Coop, Spar, Manor, Prodega etc. erhältlich. Unfiltriert, unpasteurisiert und frei von Zusatzstoffen bietet es einen einzigartigen Biergenuss.

Davon durften sich die Saab-Leute nach der Führung bei Schweinswürstli und Brot überzeugen. Bei der Führung konnte auch erfahren werden, dass jedermann, sozusagen für den Hausgebrauch, bis zu 400 l Bier brauen kann. Sollte er mehr wollen, so kommen die sehr umfangreichen Vorschriften zum Zug, wie in der Schweiz eben üblich.


Die Teilnehmer wissen jetzt auch, dass ein Metalldeckeli einer Bierflasche genau 21 Zacken hat… Ca. 17.00 Uhr wurde die gemütlich Runde aufgelöst, und der Tross bewegte sich Richtung Haldenstein. Im Ristorante Oldtimer wartete das individuelle Nachtessen auf die Gruppe. Vier Personen mehr als vorbestellt (25 statt 21) fanden dann schliesslich doch Platz und es war sogar weniger eng als auf dem Parkplatz vor dem gut gehenden Restaurant. Bei italienischen Spezialitäten genossen alle den Abend und natürlich auch das Essen, z.B. Pizzas im ‚18-Zoll Format‘! So gegen 20.00 Uhr ging ein gemütlicher und auch lehrreicher Nachmittag zu Ende und alle machten sich zufrieden auf den Heimweg. Ein ganz grosses Dankeschön gehört einmal mehr den Organisatoren und man darf sich schon wieder auf den nächsten Anlass der ‚Ostschweizer‘ freuen.